Somalia: Sufi-Pilgerstätten zerstört

Die Flagge SomaliasDie Flagge SomaliasIm Süden Somalias haben zur Hizb ul Islam (Partei des Islam) gehörige Kräfte Gräber von Sufischeichs zerstört. Dies berichtet das somalische Nachrichtennetzwerk „Shabelle“ unter Berufung auf Aussagen der Gruppe, die „Shabelle“ als Islamisten bezeichnet.


Die Zerstörung der sechs Grabstätten, die zum Teil Jahrhunderte alt waren, wurde damit begründet, dass diese als Pilgerstätten für Sufis genutzt würden. Die Praxis zu den Gräbern verstorbener Scheichs zu pilgern und diese so zu verehren bezeichnete die Hizb ul Islami als „unislamisch“, so das Netzwerk.

Im Sufismus, der mystischen Richtung des Islams spielen die Verehrung verstorbener Scheichs sowie elemente aus dem Volksglauben eine wichtige Rolle. Von salafistischen Bewegungen, die sich für eine „reine“ Religionsaussübung, die von volkstümlichen, scheinbar verfälschenden Elementen befreit ist und ihr Vorbild in der Lebensweise der Gefährten des Propheten Mohammad im 7. christlichen Jahrhundert findet.



Schlagworte: , ,

Kommentar schreiben