Libanon: Regierungsbildung weiter schwierig

Die libanesische Flagge

Die libanesische Flagge

Die Regierungsbildung in Beirut ist weiterhin von Zerwürfnissen und Uneinigkeiten geprägt: Derzeit im Zentrum der Konflikte ist Michel Aoun, der christliche Führer der „Freien Patriotischen Bewegung“, der eine starke christliche Vertretung in der neuen Regierung fordert und auf den Posten des Innenministers besteht. Das berichtet der Daily Star.

Aoun führt den zweitstärksten Block im Parlament, wo der Hisbollah-gestützte Mikati, versucht eine Regierung zu bilden. Angeblich fordert Aoun 13 von 32 Ministerposten für Christen, bei einem 30-Posten-Kabinett 12 Posten und bei einem 24 Posten-Kabinett 10 Ministerien. In der Regierung unter Saad Hariri waren nur fünf der 30 Ministerposten mit Aouns Anhängern besetzt.



Schlagworte: , , , ,

Kommentar schreiben