Libanon: Kabinett will über falsche Zeugen sprechen

Libanonwahl

Libanonwahl

Die Bewegung 14. März um Saad Hariri hat beschlossen, sich dem Thema falsche Zeugenaussagen zu stellen. Am morgigen Mittwoch soll das Thema vom Kabinett mit der Koalition 8. März um die schiitische Hisbollah im Präsidentenpalast diskutiert und abgestimmt werden. Das berichtet der Daily Star.

Der Amal-Abgeordnete Hassan Khalil, dessen Partei zur Koalition 8. März gehört sagte, man werde das Thema mit aller Kraft vorantreiben, um eine Entscheidung in der Kabinettssitzung zu erreichen.

Bisher wurde das Thema in Kabinettssitzung immer wieder verschoben. An der Frage, wie man im Libanon mit Falschaussagen während der Ermittlungen des Hariri-Mordes umgehen soll, spaltet die politische Landschaft und lähmt das Kabinett. Das politische Lager um die Hisbollah verlangt, der Justizrat solle die Angelegenheit übernehmen. Das Lager um Premier Hariri beruft sich auf einen Bericht des Justizministers, wonach die reguläre Justiz zuständig sei.

Ob es tatsächlich zur Abstimmung kommt, ist fraglich. Die Hisbollah droht im Vorfeld, man werde die Situation weiter zuspitzen, wenn die Sitzung wieder verlegt werde. Drusenführer und Parlamentssprecher Walid Dschumblatt soll im Vorfeld versuchen, eine Abstimmung zu verhindern.



Schlagworte: , , , ,

1 Kommentar

Trackbacks

  1. Libanon: Falschaussagen sollen bei regulärer Justiz bleiben | Nahost Infos

Kommentar schreiben