Bahrain: Zugeständnisse für Unzufriedenen

The MIddle East as seen from spaceDie Regierung Bahrains hat in Folge von Protesten Reformen und Geldgeschenke angekündigt: Jede Familie soll 1.000 Dinar erhalten. Höhere soziale Ausgaben und die Freilassung schiitischer Gefangener, die minder schwerer Vergehen angeklagt wurden, gehören zum Programm der Regierung. Das berichtet Al Dschasirah

Seit vergangenem Montag fordern auch in Bahrain Demonstranten politische, soziale und ökonomische Reformen. Das berichtet Al Dschasirah. In Bahrain wird die sunnitische Mehrheit von einer schiitischen Minderheit regiert, immer wieder kommt es zu Konflikten.

Der kleine Golfstaat gilt nicht als potenzieller Kandidat für einen politischen Umsturz, gilt jedoch als labilste der Golfnationen, dennoch hat sich die Regierung zu Zugeständnissen entschieden.

Offiziell wird das zehnjährige Jubiläum der Verfassung als Grund für die Geschenke genannt. Regent Hamad bin Issa Al Khalifa möchte 1.000 Dinar an jede bahrainische Familie auszahlen.



Schlagworte: , , , ,

1 Kommentar

Trackbacks

  1. Bahrain: Protestaufruf für 14. Februar | Nahost Infos

Kommentar schreiben